GRÜNE Bochum stellen sich für Landtagswahl 2022 auf

By 18. August 2021Allgemein

Bei der Wahlversammlung am 17.08.2021, die erstmals in diesem Jahr wieder in Präsenz stattfinden konnte, nominieren die GRÜNEN in Bochum und Wattenscheid ihre drei Landtagskandidat*innen für die anstehende Landtagswahl im Jahr 2022.

Bei der Wahl konnten sich Anna di Bari für den Wahlkreis 107, Moritz Oberberg für den Wahlkreis 108 und Hans Bischoff für den Wahlkreis 109 durchsetzen. Mit dem gewählten Trio für die drei Bochumer Wahlkreise läuten die GRÜNEN einen
Generationenwechsel ein.

Anna di Bari (20) tritt für den Wahlkreis 107 an, der die Bezirke Nord und Ost sowie Teile von Mitte enthält. „Grün steht für eine Politik, die es sich zum Ziel gemacht hat, für ein solidarisches und gerechtes Zusammenleben zu kämpfen. Das gilt besonders für die Personengruppen, die in der politischen Debatte oft vergessen werden.“ Weiterhin ergänzt die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in Bochum-Mitte und Mitglied der Grünen Ratsfraktion: „In Bochum setzen wir im Bereich Integration bereits viel um. Aber wer hier Politik macht weiß, dass sich manche Herausforderungen nicht kommunal lösen lassen. Dafür brauchen wir GRÜNE Stimmen aus Bochum im Land.“

Für die Bochumer Bezirke Südwesten, Süden und den Stadtteil Ehrenfeld im Wahlkreis 108 tritt Dr.-Ing. Moritz Oberberg (31) an. „Ich kämpfe für eine Investitionsoffensive im Bildungsbereich, der digitalen Infrastruktur und im nachhaltigen Umbau unserer Wirtschaft“,
so Elektroingenieur Oberberg. Der angehende Gründer sieht im Ruhrgebiet besonderes Potential: „Hier starten gerade viele innovative Start-ups in wichtigen Zukunftsfeldern durch. Das Ruhrgebiet bietet dafür ideale Voraussetzungen. Dies gilt es zu etablieren.“

Der Vorsitzende der GRÜNEN in Bochum und Wattenscheid Hans Bischoff (28) wird im Wahlkreis 109 mit Wattenscheid, der Innenstadt und weiteren Teilen des Bezirks Mitte antreten: „Eine Stärkung des Ehrenamtes, ob bei der Freiwilligen Feuerwehr oder im Sportverein, und ein gut ausgestatteter Katastrophenschutz stehen im Fokus meiner Politik“, so der Berufsfeuerwehrmann. „Ein flächendeckender, leistungsstarker Katastrophenschutz und ein zukunftsfähiges Katastrophenschutzkonzept auf Landesebene sind elementar, wie die
Ereignisse im Juli gezeigt haben“.

In ihren Bewerbungsreden machen die drei Kandidat*innen klar: Auch inhaltlich sind die GRÜNEN für die Wahl im nächsten Jahr divers aufgestellt. Sie sind sich einig: Die Zeit, in der die Grünen für Direktmandate im nächsten Landtag Nordrhein-Westfalens kämpfen, ist
gekommen.