Grüne empfehlen „Privaten Stadtputz“ unter Corona-Bedingungen als Alternative zum Frühjahrs-Stadtputz

Seit Beginn der Pandemie sieht man immer mehr Bürger*innen, die Abwechslung und Erholung in der Natur suchen. Das ist eine durchaus erfreuliche Entwicklung, bringt aber auch Verantwortung in Bezug auf unsere Umwelt mit sich.

So nimmt die Vermüllung der Stadt, der natürlichen Lebensräume und Grünflächen auch in Bochum stetig zu.
Leider konnte der von der Stadtverwaltung Bochum in Zusammenarbeit mit dem USB organisierte „Frühjahrs-Stadtputz“, an dem sich tausende MitbürgerInnen und Institutionen beteiligt haben, wegen der Pandemie bereits zum zweiten Male nicht stattfinden. Dabei hatten die BürgerInnen dort neben dem üblichen Hausmüll auch viel Umweltschädigendes gefunden: z.B. Plastik, Regenschirme, defekte Küchengeräte und sogar Lackbehälter.

Dass die große Müllsammelaktion seit zwei Jahren ausbleibt, bedauert nicht nur die Stadt und ihre naturverbundenen BürgerInnen, sondern auch die „Grünen“ als Partei in Bochum, bestätigt der Bezirksvertreter der Bezirksvertretung Bochum Süd Ralf Rozandsky.

Warum dann nicht im Privaten etwas für Umwelt und Natur tun?

Aus diesem Grund möchten wir als „Grüne“ unsere MitbürgerInnen dazu einladen, sich bei Ihren privaten Spaziergängen um den „Unrat“ am Wegesrand zu kümmern und ihn einzusammeln. Denn auch kleine Aktionen machen unsere Umgebung „vor Ort“, Schritt für Schritt ein Stück lebenswerter.
Machen wir es uns zur Gewohnheit, den Müll wahrzunehmen und ihn zu beseitigen!

Wenn man in der Natur unterwegs ist, sollte man sich aber auch der Tatsache bewusst sein, dass der Lebensraum nicht uns allein gehört, betonen die Mitglieder der AG Umwelt. So sollte man die Brutzeiten der Vögel von März bis August unbedingt beachten und nur dort sammeln, wo am Boden oder im Gebüsch brütende Vogelarten nicht gestört werden. Besonders sensibel sind Bereiche mit Hecken, dichten Gebüschen oder Uferbereiche.
Die Natur wird dann am wenigsten gestört, wenn man in der Brutzeit nur den Müll einsammelt, der direkt am Wegesrand liegt.

Auch beim Einsammeln von Müll kann man der Natur schaden oder sich selber verletzen (Stichwort: Glasscherben!). Daher empfehlen wir Ihnen, vor Ihrer Sammelaktion die sehr informativen Seiten des USB aufzusuchen. Dort können Sie sich umfassend informieren und sich darüber hinaus auch offiziell für eine private Stadtputz-Aktion anmelden. Sie werden dort von freundlichen Mitarbeiter*innen des USB mit Zangen, Handschuhen, Säcken und Warnwesten ausgestattet.
Gehen Sie dazu auf den LINK: https://www.usb-bochum.de/stadtputz/ hier finden Sie Anleitungen und Hilfestellungen für den Stadtputz in Corona-Zeiten und wenn Sie mögen, können Sie sich hier direkt für eine Stadtputz-Aktion anmelden.

Wir Grünen sind ganz begeistert von dieser hervorragenden Initiative des USB und möchten den USB auf diese Weise unterstützen.
Für welchen Weg auch immer Sie sich entscheiden, ob mit USB oder ohne: in jedem Fall gilt, dass auch bei den „privaten Müll-Sammelaktionen“ die aktuellen Corona-Regeln selbstverständlich zu beachten sind. Das kann möglicherweise zur Folge haben, dass je nach aktuellem Inzidenzwert nur Sammelaktionen im engeren Familienkreis möglich sein werden.
Sobald die Situation in der Corona-Pandemie es zulässt, sollten wir uns wieder aktiv für den Schutz der Natur einzusetzen. Reduzieren wir die Vermüllung in unserer Stadt – fangen wir jetzt damit an!