Kein künstliches Licht für Grabelohstraße zwischen Blauer Brücke und Stockumer Straße

Detlef Kühlborn

Mehrheitlich stimmte die Bezirksvertretung Bochum-Ost gegen den Antrag der CDU, eine Straßenbeleuchtung auf dem Abschnitt der Grabelohstraße zwischen der Stockumer Straße und der Blauen Brücke zu installieren. Die Grabelohstraße wird an dieser Stelle an beiden Seiten von Feldern umsäumt und von Fußgängern als Verbindungsstraße zwischen dem Oberdorf und der Bömmerdelle genutzt.

Detlef Kühlborn, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bezirksvertretung begrüßt diese Entscheidung: „In der Koalition sind wir einhellig zu der Entscheidung gekommen, dem Antrag der CDU nicht zuzustimmen, weil der Weg zu wenig genutzt wird, um künstliches Licht an dieser Stelle zu rechtfertigen.“

Ein weiterer Grund, dem Antrag nicht zuzustimmen, ist die fortschreitende Lichtverschmutzung in Ballungsräumen, die unter anderem durch Straßenlaternen hervorgerufen wird. Der Grad der Lichtverschmutzung nimmt jährlich um ca. 6% zu.

Detlef Kühlborn weiter: „Rechts und links von der Grabelohstraße befinden sich Felder und keine Wohnbebauung. Um den dort lebenden Tieren ein möglichst natürliches Umfeld zu erhalten, muss künstliches Licht vermieden werden.“

Für den Antrag stimmte nur die Antragsstellerin CDU.