Schulhofumgestaltung in Bochum-Werne

Rückseite der Amtmann-Kreyenfeld-Schule

Im Rahmenplan „Grünes Rückgrat Werne“ hat die Bezirksvertretung Bochum-Ost der Entwurfsplanung zur Umgestaltung des Schulhofs der Amtmann-Kreyenfeld-Schule einstimmig ihr Votum gegeben. Insgesamt stehen 483.000,- € für die Umgestaltung zur Verfügung.

Die Entwurfsplanung beinhaltet einen Flächentausch im vorderen Teil des Schulhofs, um für einen größeren Abstand zur Kreyenfeldstraße zu sorgen. Die entfallende Fläche wird als Verbindung der beiden Teile des Werner Parks gestaltet. Der bisher zum Werner Park gehörende Spielplatz hinter dem Schulgelände wird dem Schulhof zugeteilt.

Der vordere Schulhofbereich wird farblich gekennzeichnet und erhält eine Tribüne mit Sitzstufen.

„Dieser Bereich bietet im täglichen Pausenbetrieb Sitz- und Spielmöglichkeiten.“ freut sich die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Sandra Schulze. „Zusätzlich kann dieser Bereich aber auch für Veranstaltungen genutzt werden.“

Auf dem ehemals zum Park gehörenden Spielplatz werden beschädigte Spielgeräte entfernt. Die intakten Spielgeräte werden um Balancier- und den Grundschülern angepasste Klettergeräte erweitert. Außerhalb der asphaltierten Fläche entsteht ein Rasenplatz, die Ballspiele oder Sportangebote ermöglicht.

Detlef Kühlborn, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bezirksvertretung Bochum-Ost mahnt einen sorgfältigen und gewissenhaften Umgang mit der Natur an: „Wir freuen uns, dass in der Umgestaltung des Schulhofes auch Hochbeete eingeplant sind. Leider müssen aber auch zwei Bäume gefällt werden.“

In der Planung sind dreizehn Baum-Neupflanzungen auf dem Schulgelände vorgesehen, die zum Teil das offene Klassenzimmer im hinteren Bereich beschatten sollen.

Der neue öffentliche Gehweg vor der Schule wird zur Sicherung der Kinder durch einen Grünstreifen von der Kreyenfeldstraße getrennt. Weil zu der vorhandenen Beleuchtung keine weitere geplant ist, sollen die Sträucher, die dort angepflanzt werden, eine bestimmte Höhe nicht überschreiten, um keine Angsträume entstehen zu lassen.

Neu in der Planung sind Fahrradstellplätze auf dem Schulhof und ein separater Abstellplatz für die Mülltonnen.