Die Modernisierung der Innenstadt geht voran. Ein wesentlicher Bestandteil dafür ist das Kommunale Modernisierungsprogramm, das bedeutsam für die Schaffung von gefördertem Wohnungsbau steht, den auch die Grünen ausdrücklich fordern. Bei der Innenstadtentwicklung immer auch die ökologischen Auswirkungen berücksichtigt werden. Daher fragen in der aktuellen Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Mitte die beiden grünen Ratsmitglieder für die Innenstadt, Raphael Dittert und Sebastian Pewny, gemeinsam mit den Grünen in der Bezirksvertretung an, was der aktuelle Stand bei der Umsetzung von ökologischen Maßnahmen ist.

Ein besonderes Augenmerk im Modernisierungsprogramm liegt auf Baumpflanzungen. Sebastian Pewny, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Rat stellt dazu klar: „Für die Realisierung unserer Klimaziele ist es unabdingbar, dass bei Baumfällungen eine Kompensation durch Neupflanzungen garantiert wird. Das Verhältnis von Neupflanzungen muss also mindestens die Fällungen kompensieren.“

Raphael Dittert, Ratsmitglied für die Innenstadt-Nord/Schmechtingwiese fügt hinzu: „Neue Bauvorhaben sollten sich positiv auf die Entwicklung im Kiez auswirken und die Innenstadt insgesamt lebenswerter sowohl als Aufenthalts- als auch als Wohnort machen. Besonders bei Maßnahmen wie dem Aldi-Neubau an der Herner Straße wollen wir sicher sein, dass Ersatzpflanzungen direkt auf dem Grundstück oder in unmittelbarer Nähe getätigt werden.”

Anna di Bari, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in Bochum-Mitte ergänzt: „Die Weiterentwicklung der Innenstadt ist von großer Bedeutung. Daher ist es wichtig, dass die verschiedenen Gremien zusammenarbeiten, um ökologische Ziele zu erreichen. Das gilt für Baumpflanzungen und andere Begrünungsmaßnahmen. Dazu möchten wir wissen, welche Potenziale in dem Kommunale Modernisierungsprogramm schlummern und fragen konkret nach den Anträgen an das Programm.“