"Die Mächte der Finsternis

dürfen nicht gewinnen!"

auf diese Kurzformel brachte der energiepolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion Reiner Priggen die derzeitige Debatte um die beste Methode die Klimakatastrophe zu vermeiden. Im Grünen Salon der Bochumer Grünen am  12. März erklärte er vor dreißig Gästen und vor einem Kamerateam von RTL West die Ursachen der Klimaerwärmung und die Lösungsvorschläge der Grünen.

Der Landtagsabgeordnete forderte den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien. Der Höhepunkt der Erzeugung von Kohlendioxid müsse in zehn Jahren erreicht sein. Nach weiteren dreißig Jahren muss der Ausstoß des gefährlichsten Klimagases um 80 Prozent vermindert werden. Als Brückentechnologie ist nur die Erzeugung von Strom aus dem vergleichsweise unschädlichen Erdgas akzeptabel. Den Neubau von Kohlekraftwerken und die Verlängerungen des Betriebs von Atomkraftwerken lehnen die Grünen strikt ab.

Nach den Worten von Reiner Priggen erfordert die Verwirklichung einer Klimawende einen grundlegenden Umbau der Industriegesellschaft. Angesichts der möglichen Folgen einer Klimaerwärmung erklärte er diesen Umbau jedoch für alternativlos.

Um die erforderliche Reduzierung der Erzeugung von Kohlendioxid erreichen zu können dürfen Gebäude, Stromerzeugung und der Verkehr spätestens im Jahre 2050 kein Kohlendioxid mehr erzeugen. Die restliche Industrie wird immer eine unvermeidbare Menge des Klimagases erzeugen, die dann aber keine katastrophalen Auswirkungen mehr auf das Klima hat.

Mit Blick auf die kommende Landtagswahl erklärte Reiner Priggen vor allem die Gebäudesanierung, den Ausbau der Kraft-Wärmekopplung und den Ausbau der Erneuerbaren Energien für wichtige Aufgaben einer Landesregierung unter grüner Beteiligung. Oft müssten hier nur aktiv Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Die derzeitige Regierung hat bewiesen, dass sie das weder kann noch will.

Reiner Priggen schloss den Abend mit einer Buchempfehlung. In „Adams Pech, die Welt zu retten" schildert der Autor Arto Paasilinna die Erlebnisse eines finnischen Tüftlers, der eine Superbatterie erfunden hat und dafür auf wenig Gegenliebe stößt. Der Tüftler wird unter anderem von einem sizilianischen Killer verfolgt, den arabische Ölscheichs auf ihn angesetzt haben. Priggen sieht dieses Buch als eine überspitzte Thematisierung der Widerstände, auf die alle Bemühungen um eine Klimawende stoßen werden.

Weitere Informationen zum Grünen Salon auf www.gruener-salon-bochum.de

URL:http://gruene-bochum.de/kreisverband/gruener-salon/archiv/salon-12032010/