Kürzlich wurde die Fahrbahndecke in der Straße „Auf der Heide“ erneuert. Bis zum Frühjahr 2021 sollen im Abschnitt zwischen Wasserstraße und Theoderichstraße Radverkehrsanlagen markiert werden. „Wir freuen uns, dass die Straße „Auf der Heide“ nun endlich Radwege erhält, auch wenn auf Grund der Straßenbreite die Parkplätze an der Südseite entfallen müssen. Im Sinne der Verkehrswende halte ich es für vertretbar auf die Parkplätze zugunsten von Radverkehrsanlagen zu verzichten“, so Raphael Dittert, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bezirk Mitte. „Die Stadtverwaltung hat hier einen guten Job gemacht, indem sie alle möglichen Varianten geprüft hat. Ich verstehe daher auch nicht, warum die anderen Fraktionen erneut prüfen lassen möchten, ob die Parkplätze nicht doch irgendwie erhalten bleiben können. Ich halte nichts von derartigen Beschäftigungstherapien, zumal die Ressourcen der Verwaltung auch endlich sind“, so Dittert weiter.

Pierino Cerliani, Direktkandidat der Grünen für Altenbochum und selbst Stadtplaner ergänzt: „Natürlich ist es das einzig Richtige, diese wichtige innerstädtische Verbindung mit einer sicheren Radwegeverbindung aufzuwerten! Und genau so wichtig ist es, das Bochumer Radwegnetz bei nächster sich bietender Gelegenheit weiter zu vervollständigen – es darf nicht sein, dass das Projekt an der Aufhebung einiger Parkplätze scheitert, die ohnehin unsinnigerweise gratis sind und zu einem großen Teil als Werbefläche oder von Speditionen als Abstellplätze missbraucht werden.“ Die abschließende Entscheidung über die Anlage der Radwege wird Anfang Juni im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität getroffen.   Mehr »

v.l.n.r. Vorne: Nina von Witzleben, Thea Jacobs, Karsten Finke, Anna di Bari, Cylia Ungar.
Hinten: Fabian Krömling, Johannes Fleer, David Werner.
Foto: Jesse Dommermuth

Anna di Bari ist wahrscheinlich nicht nur eine der jüngsten Bewerberinnen für die Kommunalwahl 2020, sondern auch die neue Spitzenkandidatin der GRÜNEN für die Bezirksvertretung Bochum-Mitte. Der Ortsverband schlug sie gemeinsam mit Karsten Finke zum Spitzenduo für die Bezirksvertretung Bochum-Mitte vor und wählte ihre Vorschlagsliste für die Kreismitgliederversammlung am 21. März. Die 19-jährige Studentin ist damit rund 33 Jahre jünger als das aktuelle Durchschnittsalter in der aktuellen Bezirksvertretung. Mit rund 22 Kandidat*innen wollen die GRÜNEN mit der längsten Liste in ihrer Geschichte in den Wahlkampf gehen.

Anna di Bari betonte als Spitzenkandidatin in ihrer Rede: „Wir sind eine diverse Partei und genau das soll auch unsere Liste für die Bezirksvertretung abbilden. Ich will mich für eine sozial gerechte und ökologische Zukunft nicht nur auf Bundes- und Landesebene einsetzen, sondern auch direkt vor der Haustür. Dies wird 2020 für die Stadt und den Stadtbezirk, in denen ich geboren bin, entscheidend sein.“

Karsten Finke, Spitzenkandidat auf Listenplatz 2, sagte in seiner Rede: „Wir haben bei der Europawahl das stärkste Ergebnis geholt und müssen bereit sein Senior- anstatt Juniorpartnerin zu werden. Mit meinen Erfahrungen in der Bezirksvertretung möchte ich hier dazu beitragen, dass wir dies auch können. Ich will mich auch weiterhin für Menschen einsetzen, die an den Rand unserer Gesellschaft gedrückt werden.“

Cylia Ungar, Studentin, 22 Jahre alt und Kandidatin für Listenplatz 3, zeigte sich kämpferisch in ihrer Rede: „Unsere Innenstadt und unsere Stadtteilzentren müssen attraktiver werden und das nicht durch Parkplätze, sondern durch Kultur und Gestaltung. Ich will mich dafür einsetzen, dass die Stadt Raum für Menschen anstatt für Autos schafft.“

Fabian Krömling, 26-jähriger Student und Kandidat für Listenplatz 4, warb in seiner Rede für die Mobilitätswende: „Es ist Januar und als ich mit dem Fahrrad hierhin gefahren bin, hatte ich die Jacke offen. Wir müssen dringend Lösungen für die Klimakrise finden, in dem wir zusätzliche Angebote für dem Nahverkehr schaffen. Wie zum Bespiel eine zusätzliche Brücke für den Rad- und Fußverehr zwischen dem Justizzentrum und Finanzamt.“

Thea Jacobs, Sprecherin des Kreisverbandes und Kandidatin für Listenplatz 5, ging in ihrer Rede auf die soziale Bedeutung von Grünflächen ein: „Das Grün in unserer Stadt ist nicht nur enorm wichtig für das Klima, sondern ist eine zutiefst soziale Frage, gerade Menschen mit geringen Einkommen müssen öffentliche Erholungsräume und Plätze zur Verfügung gestellt werden.“

Nina von Witzleben, Sprecherin des Ortsverbandes Bochum-Mitte, zieht zufrieden Bilanz: „Unser Ziel war es, dass wir gerade auch junge Menschen motivieren, in der Bezirksvertretung Verantwortung zu übernehmen. Hier haben wir viele Gespräche mit der Grünen Jugend und Bewerber*innen geführt. Wir wollen, dass Jugendliche und junge Leute nicht nur vorm Rathaus, sondern auch im Rathaus für eine bessere Zukunft kämpfen und hier auch Verantwortung übernehmen.“

Hartmut Schröter, mit 76 Jahren der älteste Kandidat auf Listenplatz 10, erklärte seine Motivation zur Kandidatur: „Während meiner Tätigkeit als Pfarrer war mir eine parteipolitische Neutralität wichtig. Jetzt haben die GRÜNEN mich überzeugt. Ich bin nicht nur beeindruckt, dass es ihnen gelingt, so viele junge Menschen für die Kommunalpolitik zu motivieren, ebenso beschäftigt mich der Klimaschutz schon seit mehr als 50 Jahren. In dieser so zugespitzten Zeit bin ich bereit, auf Platz 10 für die GRÜNEN in der Bezirksvertretung Verantwortung zu übernehmen, ich möchte hier mitarbeiten und unterstützen.“

Moritz Oberberg, Co-Sprecher des Ortsverbandes fügt abschließend hinzu: „Ich bin von dieser Liste begeistert. Wir haben es geschafft eine junge Liste aufzustellen, die uns auch widerspiegelt. Wir sind nun bereit für einen spannenden grünen Wahlkampf im Herzen unserer Stadt. Wir wollen den Menschen vor Ort ein Angebot machen und mit ihnen gemeinsam gestalten.“   Mehr »

Im Herbst 2020 sind Kommunalwahlen in NRW. Sie wirft bereits ihre Schatten voraus. So werden aktuell Kandidaturen für die Reserveliste, also die Wahlliste gesammelt. Das Verfahren wird transparent auf www.gruen-verbindet-bochum.de dargestellt.

Für diesen Prozess hat sich auch der Ortsverband Bochum-Mitte positioniert und unterstützt Kandidaturen für die Ratsliste aus dem Bezirk Mitte. Es wurden in der Sitzung am 21.11.2019 Unterstützungen in Form von Voten vergeben. Dabei haben Barbara Jessel und Sebastian Pewny ein Votum für das Spitzenduo, sowie Birte Caspers-Schäfer, Raphael Dittert, Karsten Finke und Vicki Marschall ein Votum für ihre Kandidaturen für die Ratsliste erhalten. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen viel Erfolg! Aus Sicht des Ortsverbandes sind sie besonders geeignet, die kommunalpolitischen grünen Interessen für den Bezirk Bochum-Mitte zu vertreten.    Mehr »

Die neue Brücke auf der Wittener Straße wurde zum Ärger Vieler ohne einen Radweg fertiggestellt. Auch ist die Situation für Radfahrende auf der Straße katastrophal. Aus einer Pressemitteilung der Altenbochumer SPD-Ratsfrau Simone Gottschlich wurde nun deutlich, dass ein durchgehender Radweg auf der Wittener Straße offenbar auf die lange Bank geschoben werden soll.

Raphael Dittert, Fraktionsvorsitzender der Grün-Offenen Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte, erklärt dazu: “Trotz des Ausrufens des Klimanotstands und dem Ziel der Mobiliätswende in Bochum, halten Teile der SPD an der alten Denke der Autostadt fest und spielen hier wieder den Radverkehr gegen den Autoverkehr aus. Radfahrende dürfen ihrer Meinung nach einen Umweg über Nebenstraßen fahren, während der Autoverkehr Vorfahrt hat. Obwohl Frau Gottschlich davon spricht, dass sie die Mobiltätswende will, tut sie mit ihrer Blockadehaltung genau das Gegenteil und versteckt sich hier hinter nichts sagenden Phrasen. Sie ignoriert die Kritik vieler Bürger*innen und offenbart ihre Rückständigkeit in Sachen Mobilität. Für uns Grüne im Bezirk Mitte ist klar: die Wittener Straße braucht einen Radweg und Radfahrende gehören auf die Hauptstraße anstatt sie in die Nebenstraßen zu verdrängen. Wir brauchen die Mobilitätswende".    Mehr »

Unter diesem Motto besucht Felix Banaszak, Landesvorsitzender von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN NRW, im ganzen Land Projekte. Es geht um gesellschaftliche Teilhabe im Alter für Menschen, die ihren Alltag nicht mehr selbst bestreiten und auf fremde Hilfe angewiesen sind. Der Grüne Politiker, der seinen Zivildienst in der Altenpflege geleistet hat, macht sich ein Bild von verschiedenen Lebenssituationen älterer Menschen in NRW. Er besucht sehr unterschiedliche Projekte, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen – von Wohnprojekten und Mobilitätsangeboten über Weiterbildung bis hin zu Pflege-WGs und einem Sterbehospiz.

Auf Einladung des OV Bochum-Mitte machte Felix auch in Bochum Station und hat sich am Donnerstag, den 05. September das Projekt Radeln ohne Alter des Ehrenfelder Miteinander angeschaut. Unsere Ratsfrau Barbara hat das Projekt vorgestellt.

   Mehr »

Nach oben

Die Königsallee soll umgestaltet werden, jedoch nach Planungen der Verwaltung ohne einen separaten Radweg. Eine große Radialstraße, welche die Bochumer Innenstadt mit dem Bochumer Süden verbindet, würde so auch weiterhin ohne einen adäquaten Radweg auskommen müssen. Durch die Schaffung eines Radweges auf der Straße müsste der Straßenquerschnitt geändert werden, dies entweder zulasten des Autoverkehrs oder des vielfältigen Straßengrüns auf der Königsallee. Die Lösung wäre hier eine Umweltspur, welche auch gutachterlich untersucht wurde und zum Ergebnis kommt, dass sie unproblematisch ist und keine verheerenden Auswirkungen auf den Verkehrsfluss hat.

Moritz Oberberg, Sprecher des Ortsverbands Bochum-Mitte hierzu: „Für uns steht fest, ein Vorschlag, der entweder bedeutet, dass Radwege wieder nur als Schutzstreifen ausgewiesen werden oder gar auf dem Bürgersteig angelegt werden, lehnen wir ab. Ein moderner Stadtverkehr mit dem Ziel der Mobilitätswende sieht anders aus, z.B. mit Umweltspur. Die neue Königsallee darf kein Rückschritt werden. Bochum hat sich 2016 selbst dazu verpflichtet, als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS) einen Anteil des Radverkehrs von 20% am Gesamtverkehr in 2030 zu erreichen. Es ist klar: Das wird nur geschafft, wenn dem Radverkehr auch entsprechender Vorrang gewährt wird. Hier sehen wir die Verwaltung in der Pflicht, Lösungen zu finden und die Mobilitätswende konsequenter und mutiger voran zu treiben“.

Nina von Witzleben, Sprecherin des Ortsverbands fügt dem hinzu: „Für Pendler müssen echte und sichere Alternativen gerade auf unseren Radialstraßen geschaffen werden. Was wir nicht brauchen, sind weitere zerstückelte Radwege mit absurder Führung, die ein stetiges Fahren quasi unmöglich machen. Geradeausfahren ist nicht dem Auto vorbehalten. Entsprechende Anpassungen der Ampelschaltungen sind sinnvoll. Auch dürfen Radwege nicht gegen Bäume ausgespielt werden.“

Raphael Dittert, Vorsitzender der Grünen Fraktion in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte: „Die neue Königsallee wird zum Testfall für die Verwaltung, wie ernst sie ihre eigenen Leitbilder nimmt und für unsere Koalitionspartnerin, wie ernst sie den Radverkehr nimmt. Ein Radweg ist auf der Königsallee sachlich und fachlich machbar, jetzt fehlt nur noch der politische Wille, dies auch wirklich in die Tat umzusetzen. Unsere Position ist hierzu spätestens seit der letzten Mitgliederversammlung klar. Einer Königsallee ohne richtigen Radweg werden wir nicht zustimmen!“    Mehr »

Altenbochum hat in den letzten Jahren viel Entwicklung erfahren. Angefangen beim Altenbochumer Bogen über viele Baustellen und Veränderungen in den letzten Jahren. Grund genug, sich das Viertel mal genauer anzuschauen und einige Stellen auszumachen, die jetzt auf dem Zettel stehen. So soll Altenbochum noch mehr für die Bürger*innen gestaltet werden.

Hierzu gehört ein Plan für den Friemannplatz, für ein Stadtteilzentrum und die Unterstützung der Kleiderkammer und des Projekts Glockenhof bzw. das umliegende städtische Gelände.   Mehr »

29.05.2019

Grüne in Bochum-Mitte: Unser Bezirk braucht den Klimanotstand

Der Klimanotstand soll in Bochum ausgerufen werden, so fordern es sowohl die GRÜNEN, als auch die Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Sicherheit und Ordnung, Martina Schmück-Glock. Doch leider sind Teile der SPD einer anderen Meinung; neben dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bochumer Rat Peter Reinirkens, auch das SPD-Ratsmitglied und Stadtbezirksvorsitzende Simone Gottschlich. Sie sehen die Ausrufung des Klimanotstands als rein populistisch an. So schrieb Gottschlich es auf ihrer Facebook-Seite am Freitag, mittlerweile ist dieser Post gelöscht.

Raphael Dittert, Vorsitzender der Grün-Offenen Fraktion in Bochum-Mitte, sagt hierzu: „Der Vorwurf des Populismus entbehrt sämtlicher Grundlage und offenbart nur das Verdrängen der Klimakrise seitens der SPD. Gerade unser Stadtbezirk Mitte ist am dichtesten bebaut, am stärksten versiegelt und beherbergt leider die meisten Hitzeinseln. Allein die Bochumer Innenstadt entwickelt sich aufgrund des Klimawandels zu einem gigantischen Hotspot. Wir brauchen daher schnelle und konkrete Maßnahmen wie eine Netto-Null-Versiegelung, mehr Stadtgrün, einen besseren Radverkehr und den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs.“

Nina von Witzleben, Sprecherin des Ortsverbandes Bochum-Mitte, fügt dem hinzu: „Am Freitag dachten wir, dass dies nur eine unglückliche Wortwahl des SPD-Fraktionsvorsitzenden war, aber anscheinend nehmen Teile unserer Koalitionspartnerin die Klimakrise nicht ernst und somit auch die wöchentlich stattfindenden Friday for Future-Proteste in unserer Stadt.“

Moritz Oberberg, Co-Sprecher des Ortsverbandes Bochum-Mitte, meint: „Das Ergebnis der Europawahl gibt uns einen klaren Auftrag, endlich den Klimawandel in Bochum noch konsequenter zu bekämpfen. Dazu gehört auch ein klares Konzept für den Radverkehr in der Innenstadt mit Fahrradstraßen und ein autofreier Bereich innerhalb des Innenstadtrings.“

26.05.2019

BOCHUM WÄHLT GRÜN

Stand der Schnellmeldungen nach allen ausgezählten Wahlbezirken im Bezirk Bochum-Mitte für die Europawahl am 26.05.2019

WAHNSINN!

Die Stadt Bochum wählt grün! Nach den Schnellmeldungen holen die Grünen in Bochum bei der Europawahl die meisten Stimmen. Ein historisches Ergebnis. In den Bezirken Süd und Südwest liegen die Grünen vorne.

Und in Mitte haben wir mit unglaublichen 28,31% deutlich gewonnen!

Teilweise mit Ergebnissen von über 35% in den Einzelbezirken!

Dabei haben wir in den Bochum-Mitte-Kommunalwahlbezirken Grumme, Altenbochum, Innenstadt Nord/Schmechtingwiese, Ehrenfeld, Innenstadt Südost und Goldhamme/Stahlhausen die Nase vorne!

Danke an alle Wähler*innen für das Vertrauen, vielen Dank an alle Helfer*innen im Wahlkampf. Heute freuen wir uns! Wir nehmen euer Ergebnis aber auch als Auftrag und stellen uns klar gegen die europäisch erstarkten rechten Kräfte. Wir nehmen alle geführten Gespräche im Wahlkampf ernst und mit!

Wir laden euch herzlich ein, unsere Politik kennenzulernen und mitzugestalten. Kommt vorbei bei unseren Treffen oder schreibt uns.

25.05.2019

Bürger*innen Frühstück und Fahrraddemo

 

Am Tag vor der Wahl zum Europaparlament haben sich die Grünen des OV Mitte noch Mal aufgemacht in den Westpark. Bei zumindest trockenem Wetter mit ein wenig Sonne zwischendurch gab es ein Bürger*innen Frühstück im Westpark. Ein jeder war herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Neben leckerem Essen gab es so die Möglichkeit zum Austausch zum Europawahlprogramm oder auch zu städtischen Entwicklungen. So war auch die Fraktion der Bezirksvertretung da.

Anschließend ging es per Rad durch die Innenstadt, um ein Zeichen für mehr Radverkehr und bessere Radwege zu setzen.

Und wie immer konnten sich die Bürger*innen in der Innenstadt noch bis zum Abend an unserer Wahlkampfhütte informieren. Gemeinsam mit Mitglieder*innen des gesamten Kreises und unserer Europakandidatin aus dem Ruhrgebiet Terry Reintke gab es mit unserem grünen Lastenrad im Bermuda Dreick, am Schauspielhaus, am Hans-Ehrenberg-Platz noch diverse kleine Aktionen bis tief in die Nacht auch am Hauptbahnhof.

Ein besonderes Treffen unseres Ortsverbands stand am 9. Mai an. Anlass war der Neubau des Krone Forums sowie die Gestaltung der städtischen Plätze (z.B. ehemaliger Westfalenplatz hinter dem Tana-Schanzara-Platz und Hans-Ehrenberg-Platz). Wir haben uns die Fragen gestellt: Wie sehen die Plätze eigentlich aus? Welchen Nutzen haben sie bzw. sollen sie haben? Und was muss dringend verändert werden?

Mit dabei: Ratsfrau und Mitinitiatorin des Krone Forums Barbara Jessel.   Mehr »

 

18.04.2019

KroneForum Bochum - Grundstein gelegt

Nachdem der Keller bereits gebaut ist: Jetzt ist auch der Grundstein offiziell gelegt!

Wir freuen uns mit unserer Ratsfrau Barbara Jessel, die Goethe zitiert: "Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen". Barbara ist Mitinitiatorin des KroneForums Bochum und hat u.a. mit OB Thomas Eiskirch und Barbara Blum vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung am 18. April offiziell den Grundstein für dieses zukunftsreiche Projekt gelegt.

In Ehrenfeld entstehen durch das Projekt der Krone Bochum eG drei Gebäudekomplexe an der Kronenstraße für Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und genossenschaftlichem Wohnen. Das nachbarschaftliche Wohnprojekt in Genossenschaftsform schafft nicht nur neue Wohnräume auch für Mehrgenerationenwohnen, sondern es werden auch Flächen entsiegelt und durch Dachbegrünung das Mikroklima positiv beeinflusst.

Durch den städtebaulichen Wettbewerb hat sich nicht der größte Geldbeutel, sondern das vielversprechendste Konzept für das Bochumer Miteinander durchsetzen können. Wir begrüßen dies und sagen: Herzlichen Glückwunsch.

06.04.2019

Frühjahrsputz 2019

Auch dieses Jahr hat OB Thomas Eiskirch als Schirmherr zum Frühjahrsstadtputz des USB aufgerufen. Angemeldet waren über 8000 Bürgerinnen und Bürger, Akteurinnen und Akteure sowie verschiedene Gruppen von Vereinen, Schulen, Organisationen etc.

Auch die Grünen Bochum-Mitte waren dabei und haben am Bahnhof Ehrenfeld und dem P+R-Parkplatz jede Menge Müll gesammelt. Mit unter den Fundstücken: Fahrräder in Einzelteilen, eine Couch, Lampen, Einkaufswagen, Zelt, Dachpappe und vieles mehr.

Wir danken allen Gruppen, Helferinnen und Helfern, sowie dem USB und der Stadt für diese Aktion!

 

 

30.09.2014

Koalition im Bezirk Mitte vereinbart

zwischen SPD, Grünen und Piraten

Am Dienstag unterschrieben Vertreter von SPD, Grünen und Piraten im Bochumer Rathaus eine Koalitionsvereinbarung über die weitere Zusammenarbeit in der Bezirksvertretung Bochum-Mitte. Während die Piraten auf Ratsebene in Opposition zur rot-grünen Mehrheit stehen, sitzt Jannis Mehring (Piraten) im Bezirk Mitte mit Rot-Grün in einem Boot. Entstanden ist diese ungewöhnliche Allianz auf Initiative der Grünen. "Die inhaltlichen Überschneidungen zu den Piraten in Bochum-Mitte sind groß und daher haben wir direkt das Gespräch gesucht", berichtet Jan Matzoll, seit 2013 Fraktionsvorsitzender der Grünen. "Am Ende der Gespräche stand dann die Gründung einer gemeinsamen Fraktion."

"Die SPD als stärkste Fraktion in der Bezirksvertretung hat schnell nach der Kommunalwahl die Gespräche mit den Grünen aufgenommen, da hier seit 15 Jahren eine gute, vertrauensvolle und faire Zusammenarbeit besteht. Und wir freuen uns auf den Piraten Jannis Mehring“, so Martin Oldengott als Fraktionsvorsitzender der SPD. Auf die Wahl von Gabi Spork (SPD) zur Bezirksbürgermeisterin hatte man sich schon im Vorfeld der Vereinbarung geeinigt.

Mehr Bürgerbeteiligung.
Willkommenskultur für Flüchtlinge.
Integrierte Stadtteilentwicklung.

Inhaltliche Schwerpunkte der Vereinbarung sind mehr Bürgerbeteiligung und die Schaffung einer Willkommenskultur für Flüchtlinge. "Gerade als infrastrukturstärkstem Stadtbezirk kommt uns eine besondere Verantwortung zu, Flüchtlinge nicht nur unterzubringen, sondern ihnen ein neues Zuhause zu geben", erzählt Bezirksbürgermeisterin Gabi Spork. "Flüchtlingsheime sind nur eine erste Zuflucht, keine Dauerlösung. Wir wollen, dass Flüchtlinge in Wohnungen leben können. Und zwar überall in Bochum!"

Weitere Themen sind u.a. eine integrierte Stadtteilentwicklung mit sozial-flankierenden Maßnahmen, freies W-Lan in der Innenstadt, die Einführung des Pfandrings an öffentlichen Mülleimern, bessere Fahrradwege, die Bereitstellung von öffentlichen Graffiti-Flächen sowie größere Unterstützung der freien Kulturszene

URL:http://gruene-bochum.de/in-den-stadtteilen/ov-mitte/aktuelles-aus-mitte/cal/event//tx_cal_phpicalendar/2020/04/23/ov_mitte-10/